Abwechslungsreiche Projekttage an der Realschule Stühlingen.

„Schule einmal anders“ – unter diesem Motto standen drei Tage, an denen den Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit geboten wurde, sich in ein Projekt ihrer Wahl einzubringen. Die Kolleginnen und Kollegen hatten darauf geachtet, dass durch gelungene Vielfältigkeit der Angebote für jeden etwas dabei war.

Sportlich Interessierte kamen auf ihre Kosten in der Halle beim „Trendsport“, beim Erlernen von Selbstverteidigung, sowie auf der Oberen Alp, wo der deutsche Golfverband einen Trainer bereit gestellt hatte, bei dem die interessierten Kids das Kindergolfabzeichen erwerben konnten. Tanzbegeisterte trafen sich beim Projekt „Just dance“ und Kids, die noch nicht schwimmen konnten, machten im Schwimmbad große Fortschritte. Kreativität war gefragt beim Herstellen von Kunst mit Mosaik, beim Projekt „Mode im Wandel der Zeit“ und im Computerraum, wo es um digitale Bildbearbeitung sowie das Erstellen einer Fotostory ging. Lukullische Genüsse versprach  das Projekt „Kochen und Backen für Jungs“, wo Leckeres für die großen Pausen fabriziert wurde. Ein wahrer Augen- und Gaumenschmaus waren die Ergebnisse der Schokoholic-Gruppe, deren Pralinen aussahen und schmeckten wie vom Konditor. In zwei Klassenzimmern konnte man Kids treffen, die mit wahrer Hingabe ihre geistigen Kräfte bei Skat und Cego maßen.

Zwei Gruppen hatten sich soziales Engagement außerhalb der Schule auf ihre Fahnen geschrieben. Unter dem Motto „Ich werde Umweltschützer“ recherchierte man über die Verschmutzung der Meere durch Plastikmüll, bastelte Anschauungsmaterial und informierte in Waldshut und Stühlingen Passanten über die drohenden Gefahren. Es landete einiges an Geld in den Spendenkässchen, das im Herbst an das Haus der Natur auf dem Feldberg übergeben wird. Die zweite Gruppe hatte sich ebenfalls dem Thema Umweltschutz verschrieben. Die Schülerinnen und Schüler wanderten in die Wutachschlucht und entfernten dort mit hohem körperlichem Einsatz das gefährliche japanische Springkraut. 

Dass Pferde nicht nur Freizeitspaß bieten sondern harte Arbeit erfordern erlebte eine Gruppe, die auf einem Pferdehof alles Wissenswerte über die Pflege erfuhr und dann das Erlernte in die Tat umsetzte. Als Belohnung winkte dann der lange ersehnte Ausritt. Der letzte Tag war als Projektpräsentation konzipiert, an dem alle Schülerinnen und Schüler Gelegenheit hatten, sich anhand von Ständen, Plakaten und Vorführungen über die Projekte der jeweils anderen Gruppen zu informieren.