Kunstpreis des Landtages

preis landtag 2017Wir brauchen junge Menschen, um unsere Demokratie lebendig zu halten“, so Muhterem Aras, die Landtagspräsidentin und Schirmherrin des Schülerwettbewerbes des Landtages Baden-Württemberg, anlässlich der Preisverleihung im vergangenen Jahr. Auch in diesem Jahr wollte der Landtag mit dem Thema „Friedliches Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Nationen“ wieder junge Menschen dazu motivieren, sich mit gesellschaftlich aktuellen Themen kritisch auseinandersetzen.

37 Schülerinnen und Schüler der Realschule stellten sich diesem Thema und fertigten dazu im Rahmen des Kunstunterrichts große Plakate an. Dabei unterstützt wurden die 15 bis 16 jährigen Jugendlichen von den Kunsterzieherinnen Margret Muffler-Herzog und Christine Hirschbeck. Landesweit wurden insgesamt 1231 Arbeiten zu dem vorgegebenen Thema eingereicht, meist in Einzelarbeit, aber auch Partnerarbeiten waren erlaubt. Mehrere Wochen beschäftigten sich die Schüler mit der Thematik und setzten sich neben der inhaltlichen Thematik auch mit der Gestaltung eines Plakates auseinander. Beurteilt wurden die Werke von einer mehrköpfigen Jury. Bei den Beurteilungskriterien sollte das friedliche Zusammenleben im Vordergrund stehen und der Appell zu Rücksichtnahme, zu Verständnis und zu Toleranz. Die Bildbotschaft sollte auf Anhieb erkennbar sein. Dabei war Kreativität gefragt, Motive einfach abzumalen war verboten. Die Ergebnisse zeigten, dass wir engagierte und nachdenkliche Jugendliche an unseren Schulen haben, die in der Lage sind, sich mit politischen Fragestellungen auseinanderzusetzen.

An die Realschule Stühlingen gingen in diesem Jahr 5 zweite Preise und 12 dritte Preise. Außerdem erhielt die Schule eine Urkunde des Landtages für die Förderung der politischen Bildung. Freuen dürfen die Gewinner der zweiten Preise über einen hochwertigen Bildband. „Bild und Bionik-Hightech aus der Natur“. Der aufwändig gestaltete Bildband ermöglicht einen Einblick in die trickreiche Ideenwelt der Natur. Im Bildband „Human“ als dritter Preis stellt der Journalist Yann Arthus Bertran Menschen aus aller Welt vor. Dabei interviewte er über 2000 Menschen in über 70 Ländern zu ihren Lebenswelten- ein eindrückliches Portrait der Menschheit.

Die guten Erfolge motivieren die Kunsterzieherinnen auch im kommenden Schuljahr wieder mit den 10. Klassen im BK Unterricht an diesem Wettbewerb teilnehmen.