101 6980 resizedSimama Kwaya sowie die Chöre von Realschule Stühlingen und Grundschule Weizen sammeln singend Spenden

Stühlingen – Mit dem Benefizkonzert des Afrika-Chors Simama Kwaya Hochrhein sowie der Schulchöre der Realschule Stühlingen und der Grundschule Weizen in der voll besetzten Heilig Kreuz Kirche Stühlingen konnten 3890 Euro an Spenden gesammelt werden. Vom großen Andrang war Pfarrer Fabian Schneider positiv überrascht: "Ich habe die Kirche Heilig Kreuz Stühlingen noch nie so voll gesehen."

Sämtliche Sitz- und Stehplätze wurden belegt, die Seiten- und Mittelgänge waren ebenso gefüllt wie die Empore.

Anlass war der Spendenaufruf für Afrikahelp. Die Lebensgefährtin des im Juli 2015 verstorbenen Manuel Isabo aus Bettmaringen, Grace Kiluwa, leitet gemeinsam mit ihrer Cousine Monica Jema das Straßenkinderheim in Moshi, Tansania. Auch das Bildungsförderungs- und Community-Work-Projekt sowie das Rudisha-Frauenprojekt werden über den Verein Waka – for Women and Kids in Afrika – betreut.

101 6985 resizedSebastian Volk aus Freiburg stellte den Verein vor. Chorleiter und Initiator von Simama Kwaya, der afrikanischen Übersetzung von "Sinnemann Chor", Ottokar Sinnemann, erläuterte: "Die Mehrheit in Afrika hat pro Tag weniger als zwei Dollar zur Verfügung. Sie haben nicht das Nötige zum Leben. Mit wenig Geld kann man ganz viel erreichen. Ein Schein tut uns nicht weh, kann dort aber ganz viel erreichen."

Durch die langjährige Afrika-Erfahrung von Chorleiter und Sängern wehte ein Hauch afrikanische Leichtigkeit durch die Kirche. Dabei fanden auch weniger zugängliche Themen, wie die Apartheid in Südafrika, Gehör. Bereits nach dem ersten Lied gab es "Wow"-Rufe und begeistertes Klatschen vom Publikum. Auch die Schulchöre erhielten begeisterten Applaus. Denn nicht wenige gingen mit Ohrwürmern nach Hause und sangen "In the Jungle". Oder einfach: "Inge dinge dinge, use buse buse, dapa dapa da pa dei!"

Quelle: Südkurier